Stacks Image p4_n3
Logo St. Elisabeth von Thüringen
Stacks Image p5_n3
  • "Ich bin da zu Hause,

    WO LEBEN UM MICH HERUM IST."

    "ICH BIN DA ZU HAUSE,

    WO LEBEN UM MICH HERUM IST."

    "Ich bin da zu Hause,

    WO LEBEN UM MICH HERUM IST."

Aktivitäten
  • Gottesdienste
  • Auftritte von Chören, Musikern und Konzerte
  • Singrunden mit Klavier- oder Akkordeonmusik
  • Bilderausstellungen
  • Besuche von Kindergärten und Schulklassen (Austausch zwischen den Generationen)
  • Therapiehunde
  • Stadtbummel, Marktbesuch
  • regelmäßige Abendveranstaltungen
  • Feste / Feiern
  • tägliche Betreuungsangebote in den Wohngruppen oder im Haus
  • rollender Verkaufswagen mit Süßigkeiten und Alltagsartikeln

Aktivitäten

Der Einzug in ein Altenheim muss nicht einhergehen mit Ausgrenzung und Isolation. Zur Stabilisierung der sozialen Kontakte und zur Steigerung der Lebensqualität unserer Bewohnerinnen und Bewohner holen wir »öffentliches Leben« ins Haus, z. B. Auftritte von Chören und Musikern/Orchestern oder eine Zirkusvorstellung. Auch die regelmäßig stattfindenden Singerunden mit Klavier- oder Akkordeonmusik ehrenamtlicher Mitarbeiter/-innen sind sehr beliebt. Zudem finden Bilderausstellungen lokaler Künstler/-innen statt.

Besonderen Wert legen wir auf einen Austausch zwischen den Generationen. So kommen regelmäßig Kindergartenkinder und Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen zu uns ins Haus, um sich mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu unterhalten, mit ihnen zu singen, Gesellschaftsspiele zu spielen oder sich handwerklich mit ihnen zu betätigen. Diese gemeinsamen Stunden von Alt und Jung sind für beide Seiten sehr fruchtbar, unterhaltend und lehrreich und nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.


Ein besonderes Angebot ist für viele Bewohnerinnen und Bewohner der 14-tägige Besuch der Therapiehunde in allen Wohngruppen. In dieser Zeit werden in kleiner Runde die Besuchshunde ausgiebig gestreichelt, ihre Possen und Kunststücke bewundert – und natürlich werden sie von fast allen dafür mit Leckerbissen verwöhnt. Stunden später hört man noch Gespräche über die Erlebnisse mit den Vierbeinern. Unsere hundeliebenden bettlägerigen Bewohnerinnen und Bewohner müssen darauf nicht verzichten. Auf Wunsch werden sie von den Tieren und ihren menschlichen Begleiterinnen, die speziell dafür ausgebildet sind, besucht. So haben sie die Möglichkeit, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Auch Vögel bringen mit ihrem Gezwitscher Freude und Leben in die Wohngruppen.

Aktivitäten

Der Einzug in ein Altenheim muss nicht einhergehen mit Ausgrenzung und Isolation. Zur Stabilisierung der sozialen Kontakte und zur Steigerung der Lebensqualität unserer Bewohnerinnen und Bewohner holen wir »öffentliches Leben« ins Haus, z. B. Auftritte von Chören und Musikern/Orchestern oder eine Zirkusvorstellung. Auch die regelmäßig stattfindenden Singerunden mit Klavier- oder Akkordeonmusik ehrenamtlicher Mitarbeiter/-innen sind sehr beliebt. Zudem finden Bilderausstellungen lokaler Künstler/-innen statt.

Besonderen Wert legen wir auf einen Austausch zwischen den Generationen. So kommen regelmäßig Kindergartenkinder und Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen zu uns ins Haus, um sich mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu unterhalten, mit ihnen zu singen, Gesellschaftsspiele zu spielen oder sich handwerklich mit ihnen zu betätigen. Diese gemeinsamen Stunden von Alt und Jung sind für beide Seiten sehr fruchtbar, unterhaltend und lehrreich und nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.


Ein besonderes Angebot ist für viele Bewohnerinnen und Bewohner der 14-tägige Besuch der Therapiehunde in allen Wohngruppen. In dieser Zeit werden in kleiner Runde die Besuchshunde ausgiebig gestreichelt, ihre Possen und Kunststücke bewundert – und natürlich werden sie von fast allen dafür mit Leckerbissen verwöhnt. Stunden später hört man noch Gespräche über die Erlebnisse mit den Vierbeinern. Unsere hundeliebenden bettlägerigen Bewohnerinnen und Bewohner müssen darauf nicht verzichten. Auf Wunsch werden sie von den Tieren und ihren menschlichen Begleiterinnen, die speziell dafür ausgebildet sind, besucht. So haben sie die Möglichkeit, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Auch Vögel bringen mit ihrem Gezwitscher Freude und Leben in die Wohngruppen.

Aktivitäten
  • Gottesdienste
  • Auftritte von Chören, Musikern und Konzerte
  • Singrunden mit Klavier- oder Akkordeonmusik
  • Bilderausstellungen
  • Besuche von Kindergärten und Schulklassen (Austausch zwischen den Generationen)
  • Therapiehunde
  • Stadtbummel, Marktbesuch
  • regelmäßige Abendveranstaltungen
  • Feste / Feiern
  • tägliche Betreuungsangebote in den Wohngruppen oder im Haus
  • rollender Verkaufswagen mit Süßigkeiten und Alltagsartikeln